zahnfleischbehandlung:

 

parodontitis ist eine volkskrankheit. die mehrheit der erwachsenen ist davon betroffen, häufig ohne es selbst zu spüren. eine zu spät erkannte erkrankung hat nicht selten unnötigen zahnverlust zur folge. eine nicht behandelte parodontitis bedeutet eine erhöhte wahrscheinlichkeit für herzerkrankungen, diabetes und risikoschwangerschaften (praeklampsie, frühgeburten und niedriges geburtsgewicht ! ).

bei der behandlung steht das "management" der bakterien in den zahnfleischtaschen im vordergrund. der mund und natürlich auch diese taschen sind nicht sterilisierbar.
die therapie hat eine keimarmut in den taschen zum ziel unter beseitigung der hochschädlichen aggressiven keime.

wir versuchen möglichst ohne chirurgische massnahmen auszukommen. das heisst, nach entsprechender vorbehandlung werden die zahnfleischtaschen unter lokaler betäubung gereinigt. dies ist eine ziemlich harmlose behandlung, die schmerzfrei ist und kaum anschließende beschwerden bedeutet.

bei sehr tiefen zahnfleischtaschen sieht der übliche behandlungsablauf danach jedoch eine chirurgische behandlung vor.
wir bevorzugen hier die pdt ( photo-dynamische therapie ). diese meist schmerzfreie methode ermöglicht es, auf die sonst notwendige chirurgische behandlung zu verzichten.

das bedeutet, dass das zahnfleisch dann nicht "aufgeschnitten" werden muss.
detailliertere informationen zur pdt erhalten sie unter diesem link der firma helbo.

zurück